Rundum-Schutz für Ihre Familie - Finanzplanung & Familienvorsorge

14 Tipps für den finanziellen Schutz Ihrer Familie

Checkliste: Familien-Vorsorge

Wenn das erste Kind unterwegs ist, ist man meist mit anderen Dingen beschäftigt als mit möglichen Gefahren und mit der finanziellen Absicherung der Familie. Trotzdem sollten Sie sich einmal über die größten Risiken informieren und sich davor schützen. Damit das für Sie so einfach wie möglich wird, haben wir die besten Tipps für Ihren finanziellen Schutz zusammengestellt.

Die Risikolebensversicherung

1. Umfangreiche finanzielle Absicherung für Hinterbliebene

Ein unangenehmes Thema, denn keiner beschäftigt sich gerne mit dem Tod. Dennoch sollte mindestens der Hauptverdiener in der Familie eine Risikolebensversicherung abschließen, sobald das erste Kind da ist. Im Ernstfall geraten dann die Hinterbliebenen nicht in finanzielle Schwierigkeiten. Gerade dann, wenn der zweite Elternteil nur ein sehr geringes Einkommen hat, oder gar nicht erwerbstätig ist, ist es wichtig diese Versicherung abzuschließen.

2. Absicherung gegen Schuldenberge

Oft wird für die Finanzierung von Immobilien ein Kredit oder ein Darlehen aufgenommen. In so einem Fall ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung umso wichtiger, denn im Todesfall können die Schulden dann mit der Versicherungssumme getilgt werden.

3. Achten Sie auf ideale Vertragsbedingungen

Die Versicherungssumme ist eines der wichtigsten Merkmale einer Risikolebensversicherung und sie sollte das Drei- bis Fünffache Ihres Jahreseinkommens ausmachen. Die optimale Laufzeit der Versicherung sind mindestens 20 Jahre ab der Geburt Ihres Kindes, bzw. bei einer bestehenden Immobilienfinanzierung sollte die Versicherungssumme die noch offene Belastung abdecken.

4. Steuervorteile nutzen

Damit Hinterbliebene keine Erbschaftssteuer zahlen müssen, wenn sie die Leistungen der Risikolebensversicherung erhalten, muss der Versicherungsnehmer gleich der Bezugsberechtigte sein. Geben Sie als Versicherungsnehmer also die Person an, die später auch abgesichert sein soll.

5. Gesonderter Fall: Beide Elternteile versterben

Eine gemeinsame Lebensversicherung greift nur dann, wenn ein Elternteil verstirbt. Wenn allerdings beide Elternteile versterben, müssen zwei separate Risikolebensversicherungen abgeschlossen werden, damit Begünstigte die Leistungen aus der Versicherung erhalten. Auch wenn ein Paar nicht verheiratet ist, sollten zwei Versicherungen abgeschlossen werden, denn sie erhalten im Todesfall des Partners keine Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

6. Ein Fünftel aller Arbeitnehmer werden berufsunfähig – sichern Sie Ihr Einkommen

Es gibt viele Ursachen für Berufsunfähigkeit, die häufigsten sind psychische Erkrankungen, Unfälle, Infektionen, Krebserkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Tritt der Ernstfall dann ein, genügen die gesetzlichen Leistungen meistens nicht, um sich und die Familie weiterhin gut zu versorgen. Statistisch gesehen wird jeder vierte Berufstätige vor der normalen Altersrente erwerbsgemindert. Im Durchschnitt sind es 46 Jahre. Es führt also kein Weg daran vorbei, das laufende Einkommen zu sichern und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Beim Abschluss dieser Versicherung erhalten Sie außerdem eine zusätzliche Rente, sobald Sie Ihren Beruf nicht mehr zu 50 Prozent ausführen können. Wichtig ist die BU-Versicherung vor allem für Paare, bei denen nur ein Elternteil erwerbstätig ist und den größten Teil des Familieneinkommens trägt, oder für Alleinerziehende.

7. Achten Sie auf einen optimalen Umfang der Vertragsleistungen

Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sollte die Höhe der BU-Rente 70-80 Prozent Ihres letzten Nettoeinkommens entsprechen. Diese Versicherung sollten Sie möglichst jung abschließen, da die Beiträge mit dem Eintrittsalter und den gesundheitlichen Risiken steigen.

Die Unfallversicherung

8. Schützen Sie sich vor Invaliditätskosten

Wenn Sie infolge eines Unfalls dauerhafte körperliche oder geistige Schäden davontragen (Invalidität), dann greift die Unfallversicherung. Sie können bestimmen, ob Zusatzbausteine wie Bergungskosten, Reha-Hilfeleistungen, eine Unfallrente oder kosmetische Operationen mit inbegriffen sein sollen. Mit der Leistung aus der Unfallversicherung können Sie mit der Versicherungssumme Umbaumaßnahmen wie z.B. behindertengerechtes Wohnen, Aufzug, breitere Türen usw. vornehmen lassen, damit die Umstände an Ihre Situation angepasst werden und Sie weiterhin selbstständig leben können.

9. Unfallversicherung für Kinder

Die gleichen Risiken wie für Erwachsene gelten leider auch für Kinder – meist ist durch deren unerfahrenes Verhalten die Unfallgefahr sogar noch höher. Bei einem größeren Unfall entstehen dann oft extrem hohe Behandlungs- und Versorgungskosten. Die gesetzliche Unfallversicherung kommt allerdings nur für Unfälle auf, welche sich in der Schule oder sonstigen Betreuungseinrichtungen ereignen. Wenn sich ein Unfall im privaten Bereich ereignet, gibt es keine staatliche Unterstützung für die Kosten. Deshalb ist es sinnvoll auch Ihre Kinder zu versichern, um ihnen im schlimmsten Fall die bestmögliche Pflege und Versorgung zu sichern.
Gut zu wissen: Ein Familientarif ist gegenüber einer eigenen Versicherung für Ihr Kind günstiger. Bei der Familienversicherung sollten Sie dann für jede Person eine individuelle Absicherungssumme festlegen, wobei der Hauptverdiener am besten abgesichert sein sollte.

Mehr Sicherheit im Leben

durch Familienvorsorge

Die Haftpflichtversicherung

10. Haftpflichtversicherung bei Schadensersatzansprüchen Dritter

Ein unachtsamer Moment genügt und schon kann ein Schaden in Höhe von zehntausend Euro oder mehr entstehen. Personenschäden gehen schnell in die Millionenhöhe, aber auch Sachschäden und Mietsachschäden können für eine Familie den finanziellen Ruin bedeuten. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Sie gegen Schadensersatzansprüche Dritter finanziell abgesichert sind. Auch Ihre Kinder sollten in dem Haftpflichtvertrag eingeschlossen sein, denn das Risiko, dass Kinder unbedarft einen Schaden verursachen ist oft noch höher. Wenn Sie einen Familientarif abgeschlossen haben, sind minderjährige Kinder, sowie Adoptiv- und Pflegekinder aber bereits miteinbezogen.

11. Sinnvoller Zusatzbaustein: „Forderungsausfalldeckung“

Die Forderungsausfalldeckung ist eine Zusatzleistung der Haftpflichtversicherung. Wenn diese in Ihrem Versicherungsvertrag enthalten ist, übernimmt Ihre Versicherung auch Kosten für Schäden, die ein Dritter bei Ihnen verursacht hat – sofern der Schädigende keine Privathaftpflichtversicherung besitzt oder den Schaden nicht mit seinem Privatvermögen ersetzen kann. In diesem Fall kommt die eigene Privathaftpflichtversicherung für den Schaden auf.

Die Familienhaftpflichtversicherung

12. Tipp für Patchwork-Familien mit Familienhaftpflichtversicherung

Nehmen Sie den Namen Ihres Lebenspartners mit in die Versicherung auf, denn nur dann ist auch er im Leistungsfall geschützt.

Vorsorgemaßnahmen

13. Stellen Sie eine Versorgungsvollmacht aus

Eine Versorgungsvollmacht bestimmt, wer für Sie handeln darf, wenn Ihnen unerwartet etwas zustößt. Falls Sie durch einen Unfall oder eine Krankheit nicht mehr dazu in der Lage sind selbstständig Ihre Angelegenheiten zu regeln, ist die angegebene Person befugt, Ihre finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten in Ihrem Sinne zu regeln. Diese vorbeugende Maßnahme ist schnell erledigt und bringt im Notfall einen großen Nutzen. Das heißt, dass im Fall der Fälle die angegebene Person Ihr Vermögen verwalten kann, Anträge bei Versicherungen oder Behörden stellen darf und bestehende Verträge kündigen kann. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gibt Ihnen hierzu mehr Informationen.

14. Testament verfassen

Sie müssen nicht bis zu Ihrem Lebensende warten, um Ihr Testament aufzusetzen. Sobald Sie etwas zu vererben haben und die gesetzliche Erbfolge nicht eingehalten werden soll, sollten Sie Ihren Nachlass schriftlich festlegen. Nach der gesetzlichen Erbfolge geht der Nachlass an den Ehepartner – wenn Sie und Ihr Partner allerdings nicht verheiratet sind, dann geht das Erbe an Ihre Eltern oder an Ihre Kinder, wenn Sie welche haben. Beim Aufsetzen eines Testaments müssen Sie ein paar Dinge beachten: Das Dokument sollte Datum (Tag, Monat, Jahr) und den Ort enthalten und es muss handschriftlich geschrieben sein. Außerdem braucht es Ihre Unterschrift um gültig zu sein. Für mehr Hilfe sollten Sie rechtliche Beratung hinzuziehen.

Die wichtigsten Familienversicherungen auf einen Blick

Risikolebensversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung

Unfallversicherung

Haftpflichtversicherung

Pflegezusatzversicherung

Für Ihre Vorsorge ist es nie zu früh

Finanzen und Vermögen absichern